blog 0025 - ansprache 1987 ... druckreif!

23.09.2014 10:00

radiosendung denkpause 26.8.1987

es steigt mir die schamröte ins gesicht, wenn ich daran denke,
mit welchem zynismus die grösste quälerei
bei so genannten tierversuchen auch von
angeblich gebildeten menschen verteidigt wird,
womöglich noch zu kosmetischen zwecken.

es ist ein zeichen von barbarei,
dass nach deutschem recht ein tier immer noch eine sache ist.
es sollte wenigstens gelegentlich nachdenklich machen,
was alles mit tieren angestellt wird,
in der dressur,
im einüben von aggressionen,
zur blossen belustigung von menschen im zirkus,
als blosses spielzeug, das man wegwerfen kann.

das tier ist bruder und schwester des menschen.

die behauptung, ein böser mensch verhalte sich wie ein tier,
ist eine beleidigung der tiere.

ausgedachte, aber vorsätzliche grausamkeiten
gibt es nur beim menschen,
bis zu den bestien, die auschwitz regierten,
und den erfindern des szenarios, in dem pflanze, tier und mensch
verbrennen werden in der glut nuklearen untergangs.

(heinrich albertz, 1915-1993)

heinrich albertz leistete als pastor im zweiten weltkrieg widerstand
und zeigt auch danach als politiker grosses soziales engagement.

wird 1961 innensenator westberlins und 1966 regierender bürgermeister.

nach dem tode benno ohnesorgs tritt er zurück und wird wieder pfarrer.

er engagiert sich in der friedensbewegung.
bonner hofgarten 1981:
www.friedenskooperative.de/netzwerk/histo118.htm

1975 fliegt er freiwillig als geisel von raf-terroristen in den jemen
um peter lorenz frei zu bekommen.

 

papst wurde selbstverständlich ein ganz anderer deutscher ...