blog 0093 - aus pfeifen

23.11.2014 06:48

„ich bin ein star - holt mich hier raus!“
rtl-show mit dirk bach als moderator (2009)

achim stösser an peta:

mit dirk bach haben sie ja einen
grossartigen botschafter für tierrechte.
in der von ihm moderierten rtl-show
„ich bin ein star, holt mich hier raus“
wird zum amusement der tv-zuseher
lebenden tieren der kopf abgebissen.
peta sollte sich sofort von bach distanzieren,
er ist eine schande für jeden ernsthaft
um tierrechte bemühten menschen.

peta an achim stösser:

vielen dank für ihre anfrage
bezüglich der von dirk bach moderierten fernsehshow
„ich bin ein star - holt mich hier raus!“.
auch wir sind über die „mutproben“
in der show erschüttert.
wir wissen allerdings,
dass dirk bach tiere sehr am herzen liegen
und er sich in der vergangenheit
sehr für tiere engagiert hat.

viele prominente haben sich kostenlos
für peta deutschland e.v. zur verfügung gestellt,
so auch dirk bach,
um die öffentlichkeit über grausamkeiten
gegenüber von tieren zu informieren.
wir sind sehr dankbar für diese hilfe.
dabei stimmen prominente nicht immer
in allen punkten mit peta deutschland e.v. überein.
wir sind jedoch für jeden schritt dankbar,
den wir miteinander gehen können
um das millionenfache leiden der tiere
minimieren zu können.
dabei hoffen wir natürlich stets,
dass wir „unsere prominenten“
für alle belange zum schutz der tiere
sensibilisieren können.

bitte wenden sie sich direkt an rtl
und teilen sie dem fernsehsender mit,
dass sie die fernsehshow
„ich bin ein star - holt mich hier raus!“
sehr bedenklich finden.

herzlichen dank für ihr engagement!
peta

achim stösser kommentar:

hat jemand was anderes erwartet,
als dass die nur blöde herumschwafeln?
dirk bach lässt lebenden tieren den kopf abbeissen,
aber tiere liegen ihm ja sooo am herzen.
und was ist die reaktion von peta
auf derlei verhalten
des tierrechtsbotschafters bach:
null, nada, gar keine!
weil man sich weiter mit dem
„prominenten“ namen schmücken will.
welch ein scheissverein.

lasst euch mal sagen, ihr pfeifen von peta:
einer, der nichts anderes kann,
als seinen fettwanst in die kamera halten,
ist kein „promi“.
und selbst wenn er einer wäre,
wäre er spätestens nach diesem dschungelscheiss,
den's ja inzwischen in vierter folge gibt,
kein botschafter für tierrechte mehr.

aber es stimmt schon:

jede organisation sucht sich die bannerträger,
die zu ihr passen.

nachtrag: dirk bach starb am 1. oktober 2012
im alter von 51 jahren.
de mortuis nil nisi bene,
gleichwohl lassen wir die passage über ihn hier stehen.
als nachruf könnte gelten:
er war zu lebzeiten von tierschutz/tierrecht
so weit entfernt
wie von kabarett oder seriöser schauspielkunst.

(spendenskandale-peta)

(achim stösser)