blog 0107 - radikal

07.12.2014 06:12

wesentlich ist die orientierung
am gerechtigkeitsgedanken,
über die menschliche sphäre hinausgehend
gleiches gleich und ungleiches
seiner eignen art entsprechend
verschieden zu behandeln.

ein wirksamer schutz der tiere
gebietet die anerkennung
ihrer vitalen und sozialen grundbedürfnisse,
ihrer rechte auf wohlergehen und würde,
der rechte auf leben und unversehrtheit.

das ist ebenso einfach
wie im positiven sinne radikal,
bedarf aber deshalb eines
evolutionsprozesses des menschen.

es geht nachdrücklich darum,
dass wir den tieren gerecht werden müssen
und sie daher nicht länger in herkömmlicher weise
genutzt, verbraucht und getötet werden dürfen.

das verlangt eine vielschichtige veränderung
unseres „verbraucher"-verhaltens gegenüber den tieren,
eine anerkennung und beachtung
ihrer (älteren) lebensrechte auf diesem planeten.

(eisenhart von loeper, *1941)

www.erna-graff-stiftung.de/vorstand/

dr. jur. eisenhart von loeper, deutscher rechtsanwalt,
arbeitet an publikationen und konflikten zum thema tierrechte.

1987 gründung der vereinigung „juristen für tierrechte“.
von 1987 bis 2006 vorsitzender des
bundesverbandes menschen für tierrechte.
heute vorsitzender der
stiftung für tierschutz erna graff.

wegen seiner verdienste um den tierschutz wurde ihm 2005
das deutsche verdienstkreuz am bande verliehen.

eisenhart von loeper ist vehementer gegner des
umstrittenen bahn-projekts stuttgart21.

www.djgt.de/artikel/2011/6/3/tierschuetzer-dr-eisenhart-von-loeper-feiert-am-03-juni-2011-seinen-70-geburtstag