blog 0181 - das tier im kind

22.03.2015 08:22

kinder und tiere begegnen sich auf der gemeinsamen grundlage
verwandter triebe und neigungen:
beide sind in hohem masse liebebedürftig
und auf spielerisches üben ihrer kräfte
oder erkunden ihrer umwelt angelegt.

auch da, wo das kind durch seine fähigkeit zur wortsprache
dem tier schon überlegen ist,
bleibt es in einem bereich,
der dem höher entwickelten tier zugänglich ist.

seine sprache ist noch so von emotionalität geprägt,
dass die zum ausdruck gebrachten empfindungen
von vielen tieren verstanden werden.

dieser sachverhalt wird von heini hediger so beschrieben:
das kind steht dem tier - vor allem gefühlsmässig -
näher als der erwachsene
und löst daher beim tier auch ein anderes verhalten aus.
deswegen darf sich ein kind mit tieren zuweilen dinge erlauben,
bei deren anblick dem erwachsenen oft unheimlich zumute wird.

(gotthard m. teutsch, 1918-2009)

siehe auch

www.dieratten.net/news/blog-0113-koharenz/

www.dieratten.net/news/blog-0084-tierbefreiung/

www.dieratten.net/news/blog-0079-na-toll/