blog 0182 - das einzige raubtier

24.03.2015 04:40

irgendwann einmal war der mensch so lange mensch, dass es ihm auffiel.
von da ab fühlte er sich als ausnahmefall der natur.
er wünschte, nicht länger tier zu sein.
allein unter allen gewachsenen und gewordenen wollte er erschaffen sein.

die geschichte der religionen ist, so kann man's betrachten,
eine historie der menschlichen überheblichkeit.

die dämonen der primitiven sowie der zivilisierten spiegeln diesen hochmut.
dann gibt es götter, sie werden zu bürgen des wachsenden grössenwahns.

als monotheist fühlt der mensch sich
als unumschränkter monarch aller tierwelt.

die laut gepriesene allmacht der götter und gar des gottes war,
was immer sie sonst sein mag, jedenfalls eine moralische rückendeckung,
die dem zweibeinigen feigling manche gemeinheit erlaubte.

wie mir gott, so ich dir tier:
eine fest eingelernte, schlimme algebra des gewissens.

es mag umstritten bleiben, ob wir uns tiersklaven
zuerst als sakrale alibis hielten oder um des nutzens willen;
immer gingen schliesslich utilitarismus und religiosität den gleichen weg.
der mensch sicherte sich und erhöhte sich zugleich
gegenüber allen mit geschöpfen.

angefangen hat es mit hund und pferd, den jagdhelfern.
bequemer als nahrung und kleidung zu erkämpfen,
war es dann freilich, wenn man die fleissigen erzeuger
zu hause in ställen auffütterte und zu emsiger ergiebigkeit anhielt.
so wurden rind, schaf, huhn und schwein lebendige vorratskammern.

endlich, lange nach den tragenden, jagenden, wachenden,
milchenden, wolligen und eier legenden tieren,
erscheint als spätester unserer gefährten die katze.

die katze als einzige ist offenbar nicht allein
um eines nutzens willen unterworfen worden.
aber eigentlich ist sie überhaupt nie unterworfen worden.

als einziges raubtier hat sie sich zur gemeinschaft
mit den menschen herbeigelassen.
keinesfalls verdankt sie ihre zugehörigkeit
zum menschenhaus der mäusejagd.

(axel eggebrecht, 1899-1991)

aus dem buch: katzen
stuffer, berlin 1927
vom autor rev. neuausgabe, arche, zürich 1967


siehe auch:

www.dieratten.net/news/blog-0175-baby/

www.dieratten.net/news/blog-0169-suche-nach-extremen/