blog 0205 - begleitung

12.04.2015 09:07

die bleibende liebe für die vier speziellen tiere,
die mit era zistel auf dem land lebten und sie inspirierte,
einen liebevollen bericht zu schreiben über das leben
mit der katze squeak, pest dem streifenhörnchen
und den ziegen-geschwister samson und pixie.

ziegen haben ein langes gedächtnis.
ich glaube, sie vergessen tatsächlich niemals etwas.

als es einmal zu viele ziegen gab,
um sie angemessen zu versorgen,
gab ich eine weg.

zwei jahre später verstarb ihr neuer besitzer,
und ich nahm sie zurück.
als der lieferwagen, der sie zurückbrachte,
noch auf der strasse war,
fing sie vor aufregung an zu bähen,
und sobald sie herausgelassen wurde,
rannte sie schnurstracks zur scheune,
leise freudenlaute ausstossend.

nach einem langen, langen exil
war sie wieder zu hause.

(era zistel, 1903-1997)

das buch der amerikanischen schriftstellerin era zistel ist magisches ...
die beziehung zwischen der autorin und ihre „guten begleiter“ ist etwas,
das die meisten von uns nie erreichen im leben,
sei es mit menschen oder tieren.
era zistel gelang eine einfache und ergreifende geschichte.

ich las es bei der arbeit und weinte.
dann gab ich es an einer freundin bei der arbeit,
mit der warnung „nicht lesen, bis du nach hause kommst“,
und dann ein wenig später sah ihr eigenes gesicht,
rot vom weinen ...

wenn man die natur liebt und vor allem tiere,
ist es ein muss, dieses buch zu lesen.
die autorin ist tapfer und edel,
aber ihre gute begleiter sind so viel mehr.

sie hinterfragt, warum wir wirklich hier sind,
und was im leben wirklich wichtig ist.


era zistel über den tod ihrer ziegen:
es war einmal ein sultan namens murad, der sagte:
„wer die philosophie richtig studiert, studiert das sterben.“

ich bin diesem grundsatz gefolgt,
und in diesen beiden sommern,
letzten sommer und der gerade zu ende gehende,
habe ich gründlich studiert, glaube ich.

ich habe gelernt, dass in einem so grossen,
sich weit über unsere vorstellung hinaus
erstreckenden universum
literarischer erfolg bedeutungslos ist,
ehrgeiz töricht,
besitztümer nutzlos.

nimmt man all dies weg,
was bleibt in dem verbleibenden kleinen lebenskern?

für mich nichts ausser dem wunsch,
einem unmöglichen wunsch,
dass wir zusammenbleiben können.

natürlich ein unmöglicher wunsch.