blog 0223 - warum der mensch kein esel ist

14.06.2015 06:20

seit alters her pflegt man zu sagen,
dass der mensch das edelste ist,
die krone der schöpfung.
wer sagt das?
der mensch.

der mensch wird als vernunftbegabtes tier definiert,
als denkendes wesen.
wer glaubt das?
der mensch.

es ist eine tatsache oder vielleicht ein dogma,
dass der mensch nach dem bilde gottes erschaffen wurde.
wer hat so etwas dummes und ketzerisches gesagt?
noch einmal:
der mensch.

der esel wird als dumm verhöhnt,
als ungeschickt, faul, langsam, störrisch.
wer sagt das?
der mensch.

(padre antonio vieira, 1608-1697)

de.wikipedia.org/wiki/Ant%C3%B3nio_Vieira

antonio vieira war ein portugiesischer katholischer theologe,
jesuit und missionar in südamerika.
er gilt als der apostel der indianer brasiliens
und tat sich als volkstümlicher prediger
und kritiker kolonialer missstände hervor.

er war aktivist für tierschutzgesetze
und die führende kapazität der welt zum thema esel.

vieira kam im alter von 6 jahren nach brasilien.
1635 wurde er priester und begann seine missionsarbeit
im nordosten brasiliens bei den stämmen amazoniens.

er prangerte er den stil der predigt seiner zeit an,
der zu abgehoben sei, der stattdessen den hörer
„nicht zufrieden mit dem prediger,
vielmehr unzufrieden mit sich selbst“ entlassen solle.

seine reformideen machten ihm jedoch auch feinde.

1661 entlud sich der zorn der europäischen kolonisten,
die um ihren wohlstand fürchteten,
wenn die indios immer mehr rechte erhielten.

sein förderer johann war mittlerweile gestorben
und einige figuren am hofe fürchteten um ihren einfluss,
so dass vieira ins exil geschickt wurde,
wo er seine unbequemen predigten aber nicht einstellte
und schliesslich vor der inquisition der häresie angeklagt wurde.

nachdem könig peter sein amt angetreten hatte,
erhielt vieira die chance, sich bei papst clemens zu rehabilitieren,
wo er sich wieder grossen respekt verschaffen konnte.

er schrieb auch einen bericht über die inquisition in portugal
mit dem ergebnis, dass diese von clemens
zwischen 1676 und 1681 ausgesetzt wurde.

besonders bekannt ist er für seine schriften,
in denen vieira unter anderem die sklaverei verurteilt.

die sermões umfassen insgesamt 15 bände,
die zwischen 1679 und 1748 erschienen.
es erschien aber niemals eine vollständige ausgabe,
so dass teile seiner schriften noch heute unveröffentlicht sind.
sie gelten zum teil als meisterwerke der prosa des barock
und einer der höhepunkte portugiesischer literatur.

während der zeit, in der er bei indianern lebte,
lernte er mehrere ihrer sprachen und prägte viele fremdwörter
des portugiesischen und anderer europäischer sprachen,
die er von den indios übernahm.

seine politischen ideale mit dem einsatz für die rechte
von juden wie indios und der ablehnung ihrer wirtschaftlichen ausbeutung
und überhaupt der ablehnung von materialismus wirken für seine zeit sehr modern.