blog 0080 - wahn vorstellung

10.11.2014 06:15

„wer hexenprozesse studiert,
glaubt sich unter ein geschlecht versetzt,
das alle edlen menschlichen anlagen erstickt hat,
um dafür alle teuflischen in sich grosszuziehen:
vernunft und gerechtigkeit,
scham, wohlwollen und mitgefühl.

aus der sphäre, die vielleicht den meisten menschen
die teuerste und erhabenste des lebens bedeutet,
aus dem heiligtume der religion,
grinst dem beschauer ein medusenhaupt entgegen
und hemmt ihm das blut in den adern.“ (riezler, 1896)

wenn man in diesem geschichtswerk über den hexenwahn
das wort „religion“ durch „wissenschaft“ ersetzt
und für „hexenprozesse“ „tierversuche“ liest,
wird deutlich, was beide phänomene verbindet:
die ausserkraftsetzung
elementarster moralischer einsichten
im zeichen einer „höheren wahrheit“,
die von der höchsten instanz verkündet wird.

was heute im zeichen der wissenschaft
tieren angetan wird,
spielt sich vor einem ähnlichen hintergrund
von gläubigkeit und verblendung ab,
einer verblendung, die täter und zuschauer
gleichermassen gefangenhält
und so die opfer gnadenlos ausliefert.

wie damals nahezu jeder überzeugt war,
dass mit dem verbrennen lebendiger menschenleiber
seelenheil zu erlangen sei,
so ist heute nahezu jeder überzeugt,
durch das zerstückeln lebendiger tierleiber
sei wahrheit, sicherheit und gesundheit zu erlangen.  

(sina walden und gisela bulla, endzeit für tiere)

de.wikipedia.org/wiki/Sina_Walden

das leiden der tiere
schreit zum himmel,
aber der himmel ist abgeschafft.

der mensch führt einen
einseitigen und erbarmungslosen krieg
gegen die tierwelt.

tierschutz in einem neuen
und umfassenden sinn
muss das anliegen aller werden.

die befreiung der tiere
ist ein notwendiger akt der gerechtigkeit
wie einst die befreiung der sklaven.